Joggen zu Zweit ist schöner als Alleine

Die Kunst, den richtigen Laufpartner zu finden

Ja, alleine Joggen kann schon echt öde sein, oft kann man sich von alleine so gar nicht aufraffen. Aber mit dem perfekten Laufpartner klappt es doch gleich viel besser. Die folgenden Varianten zeigen, warum Laufen nicht umsonst als Ausdauersport bezeichnet wird.

Laufpartner No. 1: die Sportskanone.

Man lernt jemanden kennen und findet recht schnell heraus, dass man ein gemeinsames Hobby hat. Nichts ahnend macht man also einen Termin aus. Dabei erscheint der Laufpartner dann in einem Ironman-Shirt und die Person entpuppt sich als Profisportler, der nach einer viertel Stunde Warmup für den 15km-Lauf bereit ist. Das ist der klassische Einmal-Und-Nie-Wieder-Laufpartner.

Variante No. 2: der Vollausgestattete.

Dieser Laufpartner erzählt im Vorhinein, was er schon alles Tolles gemacht hat und wo er schon überall gelaufen ist. Er/sie erscheint dann in voller Montur, vom Funktionsshirt, über die gepflegten neuen Sportschuhe, der Multifunktionsuhr mit Brustgurt bis hin zum Gürtel mit Energy-drinks, für den Fall, dass man auf dem 5km-Lauf mal Energienachschub braucht. Nach 30 Minuten sagt er/sie dann, dass irgendetwas weh tut und man müsse das Ganze leider hier abbrechen. Klassiker.

Last but not least: die beste Freundin.

Das ist eigentlich der Idealfall, denn man hat sich sowieso viel zu erzählen und dann kann man die Zeit gleich sinnvoll nutzen. Ob man sich über Wehwehchen austauscht, seinen Stress von der Arbeit abbaut oder über den Freund ablästert, der Austausch tut einfach gut. Nach diesem Lauf fühlt man sich nicht nur körperlich, sondern auch seelisch wieder einwandfrei in Balance.