Monatliches Archiv:März, 2016

Gesunde Rezepte mit Paprika

Lang lebe die Paprika

Die Paprika ist ein uns sehr vertrautes Gemüse, welches wir Westeuropäer gerne und oft essen. Ich mag sie, weil sie so vielfältig ist. Nicht nur, dass die verschiedenen Farben jeweils etwas anders schmecken, sondern die Paprika schmeckt roh wie gekocht und bringt Vitamin C und Carotin mit sich. Vitamin C stärkt unsere Abwehrkräfte und Carotin hat eine antioxidative Wirkung. Das heißt so viel wie, sie schützt unsere Zellen und bewahrt uns vor Herz- und Krebserkrankungen.

Hier möchte ich mit euch eines meiner Lieblingsrezepte mit Paprika teilen: das Paprikagemüse. (mehr …)



Schlittschuhlaufen hält fit

Schlittschuhlaufen ist Kür

Wer gerne skatet im Sommer, für den ist Schlittschuhlaufen im Winter ein Muß. Es ist eine der wenigen Sportarten, die man als Stadtmensch im Winter Draussen machen kann, während es einfach immer dunkel ist. Netter Nebeneffekt ist die Beanspruchung des gluteus maximus, den Gesäßmuskeln und natürlich die Schärfung des Gleichgewichtssinns.

In München gibt es ein wunderbares Stadium zum Eislaufen, das nicht überdacht ist. Wenn man Glück hat fährt man unter tollem Sternenhimmel oder wenn es schneit. Wenn das nicht romantisch ist, dann weiß ich es auch nicht. (mehr …)



Das richtige Magnesium für Sportler

Wissenswertes über Magnesium

Magnesium nimmt wahrscheinlich jeder Sportler zu sich, in unterschiedlichsten Formen. Doch welches Magnesium ist das sinnvollste für den Körper? Wer viel schwitzt, z.B. beim Joggen oder Radfahren, verliert Mineralstoffe und damit auch Magnesium. Ein Mangel zeigt sich schnell in Form eines Krampfes. Nachdem Magnesium unser zweitwichtigster Mineralstoff ist, sind wir stehts bemüht, diesen Mangel wieder auszugleichen.

Am besten ist es natürlich, man sorgt mit entsprechenden Gerichten aus grünem Blattgemüse, Hülsenfrüchten, Vollkornprodukten und Nüssen für den Ausgleich. Inspiration hierfür könnt ihr euch in meinem Artikel über Wirsing-Lamm-Eintopf holen. Für schnelle Abhilfe greifen die meisten, mich eingeschlossen, zu chemisch aufbereiteten Präparaten.

Achtet dabei darauf, dass das Magnesium, dass ihr als Brausetablette oder -granulat kauft, eine organische Magnesiumverbindung hat. Das erkennt ihr an den Endungen aspartat, orotat oder citrat auf der Verpackung. Diese Verbindungen sind körperverwandt und werden deshalb besser vom Körper aufgenommen als andere chemisch aufgebaute Verbindungen. Das schlägt sich natürlich auch im Preis nieder. Aber es ist definitiv besser, Magnesium zu kaufen, das der Körper auch aufnehmen kann, anstatt es ohne Wirkung wieder die Toilette herunterzuspülen.

Mein Favorit: Magnesium Verla. Die Produktdesigner haben sich hier zwar nicht besonders angestrengt, aber es schmeckt und wirkt, das ist das Wichtigste.