Während bisher immer die Rede davon war, dass man unter einer halben Stunde Ausdauersport gar nicht erst anfangen braucht, weil Fett erst ab einer halben Stunde Workout verbrennt, sind kurze aber knackige Workouts 2016 voll im Trend. Der Puls wird hierbei bis kurz vor das Maximum getrieben. High Intensity Training ist angesagt, das bedeutet intensive Workouts in kürzester Zeit. Das kommt natürlich gerade all denjenigen unter euch entgegen, die nur wenig Freizeit in ihrem Alltag haben.

Ich selbst gehe jede Woche in High Intensity Cycling (HIC). Hier werden in einer halben Stunde Intervalle mit hohem Wiederstand gefahren. Dabei bin ich wirklich nach einer halben Stunde schon fix und fertig und verbrenne auch in den kommenden Stunden noch Kalorien.

Dasselbe Prinzip gilt natürlich nicht nur für Ausdauer sondern auch für das Krafttraining. Mit mehr Gewicht, dafür kürzeren Einheiten läßt sich auch ein High Intensity Training gestalten. Ich wäre hier jedoch etwas vorsichtiger. Sport soll einem am Ende des Tages ja immer noch guttun und bei zu viel Gewicht kann das Resultat auch mal sehr schmerzhaft ausfallen.

Mein Fazit ist, dass ich das High Intensity Training als willkommene Abwechslung in den Sportalltag integrieren würde. Aber ausschließlich so etwas zu machen wäre mir persönlich zu anstrengend.
high intensity cycling